Der Mann mit dem Hammer

Eigentlich hat es überraschend lange gedauert, aber jetzt ist es soweit: UGHD (Unser Herr Direktor besteht jetzt darauf, „geliebter“ einzufügen – und sobald die Frisöre wieder im Normalbetrieb arbeiten, lässt er sich auch die dazu passende Kim Jong-un Gedächtnisfrisur verpassen) hat beschlossen, sich ein Denkmal zu setzen. Wobei „sich zu setzen“ bedingen würde, dass er auch mal selber etwas macht … er ist ja felsenfest davon überzeugt, dass die Autoauswahl das alles entscheidende Kriterium für den Erfolg unserer Challenge ist. Eine neue Strecke und ein speziell dazu angepasstes Design sind zwar nett und vielleicht nicht gänzlich verzichtbar – aber eben doch ziemlich sekundär um nicht zu sagen: bestenfalls tertiär. Also einigen wir uns auf „sich setzen zu lassen“. Vorab von Klaus und Markus. Und dann natürlich vom restlichen Fußvolk. Dieses darf zuerst in Ehrfurcht nahezu erstarren, dann die Genialität der Autoauswahl bewundern und in tiefer Bewunderung dem somit gesetzten Denkmal huldigen.

Erinnert ihr euch? „Odin wartet schon –  Aufnahme in Walhalla – Thor ist irgendwie out“. Wer also ist würdig für den Hammer? Es kann doch nur einen geben …

Die Strecke für Mai:

It’s Hammer Time

  • Startpunkt: Glen Rannoch, Querfeldein
  • Freigabecode: 923 522 865 (Eingabe ohne Leerzeichen)
  • Jahreszeit: Herbst – am frühen Vormittag bei strahlendem Sonnenschein
  • Länge: 13,5 km

Unser Cheftuner vom Dienst wollte Sonne und Allrad. Und – man glaubt es kaum – UGHD erfüllt doch tatsächlich und ziemlich entgegen seiner sonstigen Gewohnheiten diesen Wunsch.

Die Strecke führt durch die schottischen Highlands. Zuerst von Glen Rannoch hinunter ins Tal und weiter bis Ambleside. Den Großteil der Strecke sind wir alle wohl unzählige Male gefahren, zB. beim Goliath oder in einem recht häufig bei Meisterschaften verwendeten Straßenszene-Rennen (üblicherweise mit S2) – aber vielleicht noch nie in diese Richtung. Es gibt keine Originalstrecke, die diese „Nordschleife“ von Osten nach Westen befährt.

Das Layout ist wie gemalt für sinnbefreites Rasen. Gäbe es den ersten Teil mit ein paar engen Kurven nicht, läge die Durchschnittsgeschwindigkeit wohl ziemlich deutlich über 200 km/h.

und das Fahrzeug:
  • Auto: 1987 Mercedes-Benz, AMG Hammer Coupé
  • Upgrade: S1 879
Freigabecode 131 165 758 Design von Kmarks Schinar

Das Auto stand schon länger fest, nicht aber der Leistungsindex. Und damit zusammenhängend die Strecke, da gab es zwei sehr unterschiedliche Varianten. Ursprünglich sollte der Hammer natürlich RWD bleiben. Großes Problem dabei: um AWD zu verhindern, hätte es ein maximales Upgrade von drei LI-Punkten geben dürfen (in A 704 und RWD wäre es die andere Strecke geworden). Maximal drei Punkte Upgrade bedeuten aber: keine fahrbaren Reifen, kein Renngetriebe, kein was-auch-immer … Deshalb bleiben wir bei unseren neuen Lieblingsziffern 7, 8 und 9. Und wenn schon Upgrade, dann gleich anständig und wir bringen 7 und 8 in eine neue Reihenfolge. Daraus resultiert ein Straßensprint in S1 hoch mit AWD – genießt es, das wird es nicht so häufig geben.

Das Design gibt es übrigen in 2 Versionen:

Hammerkarre v.1
131 165 758

Hammerkarre v.2
185 871 168

Meldung der Zeiten:  Zeiten könnt ihr uns entweder über unseren Discord-Channel mitteilen, oder als Kommentar unter diesem Beitrag hinterlassen.

Der Juni ist ja auch irgendwie ein besonderer Monat: indirekt die Geburtsstunde von RPPR. Oder war es die erregende Zeugung mit nachfolgend kurzer Schwangerschaft? Jetzt haben wir schon den Jahrestag ziemlich ignoriert – immerhin ein März ohne Audi. Wie ignorieren wir wohl dieses Jubiläum mit möglichst viel Anstand?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop file here